Forex Spezial

Was ist der Grund für den Einbruch der Apple-Aktie?

Obwohl Apple einen Quartalsgewinn von elf Milliarden Dollar verbuchen kann, ist die Aktie enttäuscheinder Weise eingebrochen.Die iPhone-Verkäufe sind stark und haben so dem Konzern einen beachtlichen Gewinn verschafft. Um ein Drittel sind die Jahresumsätze bereits gestiegen. Rund 38 Prozent mehr als im Vorjahresquartal wurden somit verdient.

Apple Watch war ein Verkaufsschlager

Die Apple Watch war ein Verkaufsschlager

Im dritten Geschäftsquartal wurden 47,5 Millionen iPhones verkauft, rund 35 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Allerdings lagen die Prognosen von Analysten ein wenig höher. Aus diesem Grund hat die Aktien um ca. sieben Prozent nachgelassen. In Frankfurt wurde das Minus am Mittwoch zum Handelsstart ebenfalls bemerkbar, hier sank die Aktie um sechs Prozent. Die Prognose war für das laufende Quartal ist für Investoren somit eher enttäuschend.

Das Vermögen von Apple liegt bei 202,8 Milliarden Dollar, ein Anstieg von 9,3 Milliarden innerhalb von drei Monaten. 89 Prozent des Vermögens liegen außerhalb der Vereinigten Staaten. Bedeutend waren die Verkäufe in China, hier wurden doppelt so viele Smartphones verkauft, wie noch im Vorjahr. Zahlen zum Verkauf der Apple-Watch liegen bisher noch keine vor, allerdings wird von einem großartigen Start gesprochen.

In den ersten neun Wochen wurden mehr Uhren verkauft als Tablets oder iPhones. Auch im Juni und wurden sehr viele Uhren verkauft, mehr als im April und Mai. Somit lagen die Analysten hier falsch, denn diese prophezeiten einen guten Start, welcher jedoch nach kurzer Zeit schon wieder einbrechen würde.

Der Verkaufspreis steigt

Gemeinsam mit den iPods und der Fernsehbox Apple TV werden die Uhren als Umsatz verbucht. Der Erlös liegt hier bei ca. 2,6 Milliarden Dollar. Ein absolutes Plus von 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie der alleinige Umsatz der Uhren aussieht ist nicht bekannt, jedoch konnten anhand der Apple Watch andere Umsatzeinbüßen wieder eingeholt werden.

Die iPhones mit größerem Bildschirm sind nach wie vor sehr gefragt. Der Verkaufspreis liegt hier bei 660 Dollar, also rund 99 Dollar mehr als im Vorjahr. In Deutschland und Südkorea haben sich die Verkaufszahlen verdoppelt.

Die eSIM

Apple und Samsung sind derzeit am Verhandlungen führen mit GSMA, denn die Einführung der eSIM soll kurz bevor stehen. Die Gespräche sind bereits gut verlaufen. Apple und Samsung möchten eine elektronische SIM-Karte in die Geräte einbetten lassen, denn so können neue Geräte schmaler gebaut werden und Kunden profitieren von einem flexibleren Umgang mit den jeweiligen Netzbetreibern. Die eSIM ist ganz einfach zu bedienen. Allerdings ist sie fest im Gerät verbaut. Möchte man den Netzanbieter wechseln, funktioniert dies über die Geräteeinstellungen. Eine Software steuert die Netzauswahl.

 

 

Folge mir:

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Seit neuestem gehören auch Binäre Optionen zu seinem Spezialgebiet.
Folge mir:

Search