Forex Spezial

Forex Handelszeiten: Diese Zeiten müssen Sie kennen!

 

A208A933-0CAA-4933-8038-DE2902B87D54@local

Der Forexmarkt ermöglicht den Handel rund um die Uhr, wenn auch nicht zu allen Forex Handelszeiten gleichermaßen aktiv. Gewinnchancen bietet der Devisenhandel in beide Marktrichtungen. Findet jedoch kein Handel auf dem Markt statt, können Trader auch keinen Gewinn erzielen. Dabei sind die besten Zeiten für den Forexhandel von den Forex Handelszeiten der großen Finanzzentren abhängig. In der Regel erfolgt eine Unterscheidung dieser vier Forex Handelszeiten (GMT):

  • Sydney 23:00 – 06:00 Uhr
  • Tokio 00:00 – 07:00 Uhr
  • London 07:00 – 17:00 Uhr
  • New York 12:00 – 20 Uhr

Die Forex Handelszeiten hängen sowohl von den lokalen Öffnungszeiten als auch von der Sommer- und Winterzeit ab. Sie lassen sich grundsätzlich nicht immer ganz leicht bestimmen und sind auch nicht zu jeder Jahreszeit eindeutig. Die Zeitumstellung in Sydney ändert sich beispielsweise genau entgegengesetzt zur nördlichen Hemisphäre, da die Jahreszeiten ebenfalls umgekehrt sind.

Forex Handelszeiten

Der Broker GKFX stellt die Handelszeiten übersichtlich dar

Aus den einzelnen Forex Handelszeiten ergeben sich jedoch Überschneidungen. So sind beispielsweise New York und London, Tokio und London sowie Sydney und Tokio teilweise gleichzeitig geöffnet oder schließen direkt aneinander an. Während der gleichzeitigen Öffnung zweier Märkte und dieser Überlappungen ist das Handelsvolumen in der Regel deutlich höher. Diese Marktaktivität kann sich deutlich auf den eigenen Handel auswirken, daher sollten Trader immer darauf achten. Gewöhnlich ist die Volatilität während der Handelszeiten in London am größten, gefolgt von den USA. Da sich einzelne Währungspaare aber auch anders verhalten, sind die Strategie und das bevorzugte Währungspaar ebenfalls relevante Aspekte, die Trader beachten sollten, um die größten Gewinnchancen beim Forexhandel zu haben.

Forex Handelszeiten der Tokyo Session & Handelszeiten in Sydney

Folge mir:

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Seit neuestem gehören auch Binäre Optionen zu seinem Spezialgebiet.
Folge mir:

Tokio ist das Finanzzentrum Asiens und Japan der drittgrößte Handelsplatz für Forex weltweit. Der Yen selbst nimmt an knapp 17 Prozent aller Devisenhandel teil. Rund ein Fünftel des täglichen Forexhandels findet während der Tokyo Session statt. Der Forexhandel in Tokio hat große Ähnlichkeiten mit dem australischen Devisenhandel – sowohl hinsichtlich der Öffnungszeiten als auch im Hinblick auf die Wirtschaft. Beide Länder sind sehr auf den Export ausgerichtet und haben China als einen der wichtigsten Handelspartner. Entsprechend werden die Märkte beider Länder auch von ähnlichen Ereignissen beeinflusst.

Die Merkmale für Tokio und Sydney:

  • Die Hauptmarktteilnehmer der Tokyo Session sind in der Regel Zentralbanken und Exporteure. Durch die starke Abhängigkeit
    Bildschirmfoto 2016-03-06 um 19.11.42

    Das Volumen der gehandelten Devisenpaare ist abhängig von der Zeit

    von Japans Wirtschaft und dem Export werden täglich viele Transaktionen ausgeführt.

  • Tokio kann manchmal eine relativ geringe Liquidität vorweisen. Hier müssen sich Trader oft in Geduld üben, da es mitunter sehr lange dauert, bis die Orders aufgeführt werden.
  • Die Märkte sind im Vergleich zu europäischen und amerikanischen relativ klein.
  • Vor allem zu Beginn der Handelszeiten ist Sydney ebenfalls sehr ruhig. Ist Sydney dann tatsächlich das einzige bedeutende aktive Finanzzentrum, wird der Zustand dadurch noch verstärkt.
  • Die meisten Währungspaare bleiben in Zeiten der niedrigen Liquidität innerhalb eines bestimmten Bereichs stehen. Daraus ergeben sich oftmals Möglichkeiten für short Day Trades, was später am Tag zu einem Ausbruch führt.
  • Die meisten Handelsaktivitäten werden zu Beginn der Session – wenn mehr Wirtschaftsnachrichten und Unternehmensberichte veröffentlicht werden – verzeichnet.
  • Die Handelsaktivitäten beschränken sich nicht auf Japan, da Sydney sehr ähnliche Öffnungszeiten hat. Zudem sind auch andere finanzielle Hotspots wie Hongkong und Singapur aktiv.
  • Währungspaare, die asiatische Bestandteile enthalten, werden deutlich häufiger gehandelt als Währungspaare mit rein westlichen Teilen.
  • Häufig ist Tokio das Stimmungsbarometer für den gesamten Handelstag. Daher beginnen viele Trader ihren Tag mit der Analyse des Handelsverlaufs in Tokio, um sich besser auf den Markt vorzubereiten und Trends erahnen zu können.
  • In der Tokyo Session erfolgt häufig der Ausgleich großer Bewegungen, die zum Ende der New York Session aufgetreten sind.

Welche Währungspaare sollten gehandelt werden?

Während der Forex Handelszeiten der Tokyo Session werden die Wirtschaftsnachrichten aus Asien, Neuseeland und Australien veröffentlicht, daher bietet sich das Newstrading an. Infolgedessen sind die Yen Währungspaare beweglicher als zu anderen Handelszeiten.

Während der Tokyo Session werden wichtige ökonomische Nachrichten der Wirtschaftsmacht China veröffentlicht, wodurch häufig eine deutliche Beweglichkeit entsteht, da Australien und Japan bedeutende Handelspartner von China sind. Häufig sind hier Yen- und AUD-Paare besonders interessant.

Forex Handelszeiten der London Session

Die Londoner Handelszeit beginnt gerade dann, wenn Japan schließt. Zwar gibt es in Europa mehrere bedeutende Finanzzentren, doch London ist für die meisten Marktteilnehmer nach wie vor der wichtigste Marktplatz und gilt sogar als die Forexhauptstadt der Welt. Während der Londoner Öffnungszeit führen Tausende Händler rund 30 Prozent aller Forextransaktionen durch.

Die Merkmale für London:

  • Durch das große Handelsvolumen in der London Session können die Transaktionskosten deutlich sinken.
  • Die zahlreichen Handelsaktivitäten führen zu einer sehr großen Beweglichkeit, die die Volatilität anderer Handelszeiten deutlich überschreitet.
  • Diese Volatilität geht ungefähr zur Hälfte der Session deutlich zurück, um anschließend erneut anzusteigen. Dies liegt daran, dass sich Trader zur Mittagszeit eine Pause gönnen und andererseits auf den Beginn der New Yorker Handelszeit warten.
  • Die meisten Trends beginnen während der Londoner Handelszeiten. Der Handel erfolgt meist bis zur Öffnung der New York Session.
  • Endet die London Session, beenden Trader häufig ihren Handel. Viele europäische Händler möchten am Ende des Tages ihren Profit in trockene Tücher bringen.
Bildschirmfoto 2016-03-06 um 19.13.35

Es ist egal wann gehandelt wird, nur nicht bei welchem Broker

Welche Währungspaare sollten gehandelt werden?

Durch das hohe Handelsvolumen und die Liquidität gibt es eigentlich keine Einschränkungen hinsichtlich der handelbaren Währungspaare. Durch die engen Spreads auch während der Londoner Handelszeit eignen sich die Majors natürlich am besten. Die europäischen Nachrichten beeinflussen zu dieser Zeit vor allem die Währungspaare EUR/USD, GBP/USD, USD/JPY und USD/CHF stark. Auch in den Währungspaaren EUR/JPY und GBP/JPY zeigen sich innerhalb dieses Zeitraumes besondere Bewegungen, allerdings ist der Spread in der Regel etwas weiter als bei den anderen.

Forex Handelszeiten der New York Session

Die Handelszeit in New York beginnt etwa in der Mitte der Londoner Session. New York ist ohne Frage das Finanzzentrum der USA und nimmt ebenfalls einen besonderen Stellenwert im Forexhandel ein.

Die Merkmale für New York:

  • Morgens, wenn sich die Handelszeiten mit Europa überschneiden, ist die Liquidität sehr hoch.
  • Die Veröffentlichung der meisten Finanznachrichten liegt zeitlich nah am Beginn der New York Session. Rund 85 Prozent aller Trades beinhalten den US-Dollar. Wichtige Nachrichten haben das Potenzial, deutliche Bewegung in den Markt zu bringen.
  • Liquidität und Volatilität werden bis zum Ende der Session immer geringer, wenn London schließt.
  • In der Regel gibt es Freitagabend nur wenig Marktbewegung.
  • Vor allem in der zweiten Hälfte des Freitagabends besteht die Chance auf eine Trendumkehr, da viele US-Trader ihre Positionen noch rechtzeitig vor dem Wochenende schließen möchten.

Welche Währungspaare sollten gehandelt werden?

Während der gemeinsamen Öffnungszeit von Europa und den USA ist die Liquidität schier unglaublich. Dadurch haben Trader die Möglichkeit, alle Währungspaare zu handeln. Die Majors sind dabei natürlich nach wie vor für alle Trader besonders empfehlenswert. Sie sind besser einschätzbar und haben engere Spreads.

GKFX Kontotyp

Der Spread der Forex Paare ist abhängig vom Kontotyp

Der US-Dollar spielt eine bedeutende Rolle im Währungshandel. Das kann sich durch Wirtschaftsnachrichten zu den Handelszeiten deutlich auf sämtliche andere Währungen auswirken. Fallen die Nachrichten deutlich besser oder schlechter aus als erwartet, kann das den Markt in Aufruhr versetzen und für einige Turbulenzen sorgen.

Zu diesen Forex Handelszeiten handeln die Profis

Auf den ersten Blick bieten die Überschneidungszeiten zwischen den einzelnen Sessions die besten Handelsbedingungen. Dieser Eindruck ist allerdings nur teilweise korrekt, da hier nicht immer optimale Liquidität und Handelsaktivitäten gegeben sind. Die Bedingungen sind außerdem abhängig vom Broker.

 Überschneidung von Tokio und London

Überschneiden sich die Handelszeiten von Tokio und London, ist die Liquidität aus verschiedenen Gründen ziemlich gering. Gegen Abend nimmt die Aktivität in Tokio deutlich ab und existiert dann schon fast nicht mehr. Da die Europäer zu dieser Zeit gerade erst mit dem Handel beginnen, sind sie in der Regel noch nicht allzu aktiv. Es gibt bessere Zeiträume, die eine höhere Liquidität bieten. Dennoch können hier vereinzelt interessante Möglichkeiten entstehen. Das kann insbesondere der Fall sein, wenn sich nach bedeutenden Ereignissen die ersten Auswirkungen am Devisenmarkt bemerkbar machen. Häufig etablieren sich hier die ersten Trends, die sich in der europäischen Session fortsetzen und sich sogar bis in die US-amerikanische ziehen können.

Überschneidung von London und New York

Bei der Überschneidung der US-amerikanischen und europäischen Handelszeiten ergibt sich von Beginn an ein anderes Bild: London und New York sind die größten Finanzzentren der Welt, daher verwundert es nicht, dass die Trader weltweit am aktivsten sind, wenn beide geöffnet haben. In diesen Zeiträumen ist die Liquidität oft besonders hoch. Die Veröffentlichung US-amerikanischer und kanadischer Wirtschaftsnachrichten kann zudem für interessante Chancen auf dem Forexmarkt sorgen. Außerdem bringen einige Nachzügler in Europa immer wieder etwas Spannung in den Markt.

Die sich häufig abzeichnenden Trends während der Londoner Handelszeiten sind recht interessant und setzen sich bis zur New Yorker Handelszeit fort. Am Ende der europäischen Handelszeit kann es zur Trendumkehr oder zu temporären Rückgängen kommen, was risikofreudigen Tradern die Möglichkeit bietet, günstiger einsteigen zu können. Zu dieser Zeit ist der Devisenhandel ohne Frage mit Abstand am spannendsten – die meisten Majors werden beeinflusst, es besteht eine hohe Liquidität und der Markt ist fast immer in Bewegung.

Wann ist der Forex Markt besonders liquide?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da es hier verschiedene Faktoren zu berücksichtigen gilt: Welches Währungspaar soll gehandelt werden? Welches Ausmaß an Bewegung bevorzugt der Trader? Die Handelszeiten sollten dem Rhythmus des Traders entsprechend gewählt werden. Besonders für Majors in der Überschneidungsphase zwischen New York und London ergeben sich vorteilhafte Spreads. Nach Berücksichtigung aller Aspekte kann der Trader für sich entscheiden, wann für ihn der beste Zeitpunkt zum Handeln ist.

 

 

Search